http://www.investmentexpo.de
http://www.investmentexpo.de
Ludger Wibbeke neuer Geschäftsführer bei Hansainvest
» schließen

Analyse: Hannover Leasing Quartier West, Darmstadt

Attraktive Immobilie an einem B-Standort

11.12.2018 10:00:00, von Robert Fanderl
ftx - aktuelle News
  • Ludger Wibbeke neuer Geschäftsführer bei Hansainvest

    Der Aufsichtsrat der Hansainvest Hanseatische Investment-GmbH hat Ludger Wibbeke zum Geschäftsführer für das Real-Assets-Geschäft der Service-KVG bestellt. Er folgt ab dem 1. Juli 2019 auf Marc Drießen, der das Unternehmen zum 30. April verlässt. Wibbekes vorige Stationen waren NORD/LB, Sal. Oppenheim und zuletzt Hauck & Aufhäuser Privatbankiers, jeweils in verantwortlicher Position.
  • Zinsbaustein kündigt Publikums AIF nach KAGB an

    Die Zinsbaustein GmbH wird ihr Angebot digitaler Immobilien-Investments um Beteiligungsmodelle nach KAGB erweitern. Geplant ist die Beteiligung an Bestandsimmobilien, die 3,5 bis 4,5 Prozent jährliche Auszahlungen ermöglichen sollen. Zumindest für den ersten Fonds ist eine Mindestbeteiligung von 20.000 Euro vorgesehen. Beim ersten Projekt, wofür derzeit noch die Unterlagen erstellt werden, dürfte es sich um die ZBS immoDIREKT Nürnberg 1 GmbH & Co. KG handeln, die wahrscheinlich im Zuge der Genehmigung der Anlagebedingungen durch die Bafin noch in eine Investment-KG umgewandelt wird. fondstelegramm vorliegenden Informationen nach wird Hansainvest die Rolle der KVG übernehmen, Hauck & Aufhäuser die der Verwahrstelle.
  • Hahn präsentiert Konzernergebnis und neuen Vorstandsvorsitz

    Die Hahn Gruppe erreichte in 2018 das beste Konzernergebnis der vergangenen zehn Jahre. Der Konzerngewinn wurde um 11 Prozent auf 5 Millionen Euro gesteigert (Vorjahr: 4,5 Millionen Euro). In allen wesentlichen Geschäftsbereichen, Bestandsmanagement, Veräußerung und Vermittlung von Immobilien, Projektleistungen für die Revitalisierung von Immobilienfondsobjekten steigerte das Unternehmen die Umsätze wesentlich. Allein die – im Ganzen gesehen aber nicht wesentlichen – Erträge aus Ausschüttungen waren rückläufig. Michael Hahn wird auf der kommenden Hauptversammlung am 23. Mai 2019 den Vorstand der HAHN-Immobilien-Beteiligung AG verlassen und wahrscheinlich in den Aufsichtsrat wechseln. Ihm nach folgt Thomas Kuhlmann. Am Geschäftsmodell, Fondsangebote mit großflächigen Einzelhandelsimmobilien wird auch Kuhlmann festhalten. "Wir rechnen für das Geschäftsjahr 2019 im Fondsgeschäft mit einem Neuinvestitionsvolumen von rund 330 Millionen Euro. Aufgrund unserer aktuellen Projektpipeline sind wir sehr zuversichtlich, diese Ziele zu erreichen.“
  • Commerz Real steigt bei Bergfürst ein

    Die Commerz Real, Sachwerte-Tochter der Commerzbank, steigt bei der Crowdinvesting-Plattform Bergfürst ein. Im Wege einer Kapitalerhöhung erwirbt Commerz Real einen Anteil am Grundkapital der Bergfürst AG von 24,9 Prozent. Was wie ein reines Finanzinvestment aussieht hat gleichwohl einen strategischen Hintergrund – mehr dazu im Login-Bereich.
  • Signature AG kauft sich bei Transvendo ein

    Das Fintech-Unternehmen Signature AG hat einen LOI zum Erwerb von bis zu 51 Prozent an der Securim Capital Partners GmbH & Co. KG, dem Betreiber der CrowdInvesting-Plattform Transvendo unterzeichnet. In einem ersten Schritt erwirbt Signature zehn Prozent der Anteile der Securim, bis Ende September kommenden Jahres kann sie den Anteil gemäß LOI erhöhen. Auf der Plattform Transvendo sollen künftig aktienbasierte nicht-öffentliche Platzierungen durchgeführt werden können.
alle anzeigen
Angebot. Der Fonds erwirbt mittelbar über die Beteiligung an einer Objektgesellschaft eine neue Hotel- und eine neue Büroimmobilie in Darmstadt. Die Fondsgesellschaft besteht grundsätzlich bis zum 30. Juni 2029. Die Laufzeit kann gemäß den Bestimmungen des Gesellschaftsvertrags einmalig oder in mehreren Schritten um insgesamt bis zu fünf Jahre verlängert werden. Die Mindestbeteiligung beträgt 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Ausgabeaufschlag.

Anbieter. Hannover Leasing hat bislang 50 deutsche Immobilienfonds auf den Markt gebracht. Davon sind 37 noch aktiv, 13 Fonds wurden bereits wieder aufgelöst. Die noch aktiven haben ein durchschnittliches Alter von rund zehn Jahren. In dieser Zeit wurde eine durchschnittliche kumulierte Auszahlung über alle Fonds von 27,6 Prozent erreicht. Das entspricht einer durchschnittlichen Ausschüttung von etwa 2,8 Prozent pro Jahr. Bei den 13 aufgelösten Fonds handelt es sich um sechs unternehmerische Fonds und sieben Leasingfonds. Mit den unternehmerischen Fonds konnte eine durchschnittliche Rendite von 5,2 Prozent erreicht werden. Die Leasingfonds kamen auf durchschnittlich 4,1 Prozent. Alle Angaben basieren auf dem veralteten Performance-Bericht 2015. Ein Performance-Bericht für 2016 wurde nicht erstellt. Nach Auskunft der Hannover Leasing ist ein aktueller Performance-Bericht in Arbeit.

Investitionsobjekte. Das Bürogebäude verfügt nach voraussichtlicher Fertigstellung Anfang 2019 über sieben Vollgeschosse. Über zwei Haupterschließungskerne mit Aufzügen wird eine kleinteilige Vermietung beziehungsweise Teilung der Regelgeschosse in jeweils vier Büroeinheiten ermöglicht. Die Gesamtbürofläche beträgt circa 9.200 Quadratmeter. Das Hotel soll über eine Bruttogeschossfläche von etwa 5.750 Quadratmeter mit 178 Zimmer verfügen und bis Ende 2018 fertig gestellt sein.
Im Rahmen der Ankaufsprüfung wurden zwei externe, voneinander unabhängige Bewertungsgutachten erstellt. Das erste Gutachten weist einen Verkehrswert von 54,3 Millionen Euro aus. Der zweite Gutachter ermittelt einen Verkehrswert von 55 Millionen Euro. Die Bewertungsgutachten der externen Bewerter bestätigen somit die Angemessenheit des vereinbarten Kaufpreises von 54,25 Millionen Euro.

Standort. Darmstadt ist nach Frankfurt am Main, Wiesbaden und Kassel die viertgrößte Stadt des Landes Hessen. Die nächstgelegenen größeren Städte sind Frankfurt am Main und Offenbach, etwa 30 Kilometer nördlich, Wiesbaden und Mainz, etwa 40 Kilometer nordwestlich, Mannheim, etwa 45 Kilometer sowie Heidelberg etwa 55 Kilometer südlich. Die Immobilie liegt innerhalb des neustrukturierten Areals „Technologiezentrum Rhein Main“. Das rund 20 Hektar große Areal stellt heute einen modernen und etablierten Bürostandort dar. Die Bebauung im Umfeld ist überwiegend durch mehrgeschossige Büro- und Forschungsgebäude geprägt. Hier sind zum Beispiel die Deutsche Telekom und die Europäische Organisation für die Satellitennutzung ansässig.

Büromarkt. Darmstadt verfügt über einen Büroflächenbestand von etwa 1,62 Millionen Quadratmeter. Die Leerstandsquote ist 2012 unter fünf Prozent gesunken und liegt heute bei nur noch 2,5 Prozent. Der Büroflächenumsatz erreicht im Regelfall etwa 45.000 Quadratmeter im Jahr. Die Marktmieten unterlagen in den letzten zehn Jahren relativ geringen Schwankungen. Aktuell wird die Spitzenmiete im Verkaufsprospekt mit 13,50 Euro pro Quadratmeter beziffert, die Durchschnittsmiete liegt bei etwa 10,40 Euro.

Hotelmarkt. Der Hotelmarkt in Darmstadt profitiert laut Verkaufsprospekt sowohl von einem hohen Geschäftsreiseverkehr, der durch die unterschiedlichen, in der Stadt ansässigen Unternehmen erzeugt wird, als auch von den Tagungs- und Kongressbesuchern aus den Bereichen Wissenschaft und Forschung. In den letzten zehn Jahren wurde ein anhaltender Strukturwandel auf dem Darmstädter Hotelmarkt vollzogen. Viele kleinere und privat geführte Hotels wurden geschlossen und gleichzeitig größere Hotels eröffnet. Die Auslastung liegt bei 43,3 Prozent, bei Häusern mit mehr als 25 Zimmern bei 62,7 Prozent. Die mittlere Aufenthaltsdauer blieb in den Jahren von 2010 bis heute konstant bei durchschnittlich zwei Tagen. Dabei kommen 80 Prozent der Besucher aus beruflichen Gründen in die Stadt.

Die komplette Analyse mit Exitstrategie, Erfolgsprognose und fondstelegramm-Meinung lesen Sie im Innenbereich. Bitte loggen Sie sich ein.
Dr. Tilman Welther

Editorial

Die Prospektillusion

Bei der Anhörung einiger Sachverständigen vor dem Finanzausschuss dieser Woche ging es einmal mehr um die Frage, wie man Kapitalanlageprodukte richtig prospektiert. Hintergrund ist der von der Bundesregierung vorgelegte Entwurf eines „Gesetzes zur weiteren Ausführung der EU-Prospektverordnung und zur Änderung von Finanzmarktgesetzen“ und insbesondere um die möglichen Ausnahmen von der Prospektpflicht (Bundestagsdrucksache 19/8005). ...

http://www.alzheimer-forschung.de/